Wie man die Surffähigkeit für den Wettkampf schnell verbessern kann

Reiterliche Zügel
15/01/2020
Ihr Hobby, Ihr Sport: Segeln lernen
17/01/2020
Show all

Wie man die Surffähigkeit für den Wettkampf schnell verbessern kann

Bevor wir uns in die Surf-Fitnesstipps stürzen, wollen wir noch kurz darauf eingehen, wie der aktuelle Verband der Surfprofis die Beurteilungskriterien festlegt. Zumindest halte ich das für aktuell. Weiß jemand mit dem ASP wirklich Bescheid?

1) Normalerweise erhalten fünf ASP-Richter für jede Welle zwischen null und zehn Punkten.

2) Von diesen fünf Punkten (pro Welle) werden die höchste und die niedrigste Punktzahl gestrichen.

3) Die restlichen drei Punkte (pro Welle) werden durch drei geteilt, um eine Gesamtpunktzahl für die Welle zu erhalten.

4) Die Gewinner mit der höchsten Punktzahl in jedem Lauf ziehen in die nächsten Runden ein und schlagen die Surfer auf Anhieb aus dem Rennen, bis nur noch zwei Surfer im Finale gegeneinander antreten. Es ist ein bisschen wie ein professioneller Tennis-Grand-Slam-Wettbewerb.

Im Allgemeinen achten die Preisrichter auf die folgenden vier Punkte, um jede Welle zu bewerten. Diese Punkte diktieren also, was ein Teil Ihrer Surftrainingsprotokolle werden soll.

1) Leistung und Geschwindigkeit

2) Rhythmus oder Fluss

3) Vielfalt und Schwierigkeitsgrad (von jedem Manöver in steilen Wellenabschnitten)

4) Geschwindigkeit und Improvisation

Hier sind also einige Tipps für das Surftraining, die jedem zugute kommen, der rauspaddelt und mehr Wellen erwischen möchte, und besonders für diejenigen unter Ihnen, die an Wettkämpfen teilnehmen möchten.

1) Trainieren Sie in der Brandung für kurze Zeiträume bei hoher Intensität und üben Sie spezifische Bewegungen, die Sie brauchen oder beherrschen wollen. Führen Sie zwanzig bis dreißig Minuten intensives Surfen durch, gefolgt von einer fünfzehnminütigen Windphase am Strand mit etwas Zielarbeit, Reflexion und Rehydrierungszeit. Wiederholen Sie dies drei bis vier Mal. Dies ist eine der schnellsten Methoden, um Ihre Wettkampf-Surf-Fitness schnell zu verbessern, besonders wenn die Wellen sich pumpen.

2) Kennen Sie Ihre Stärken und kennen Sie Ihre Schwächen. Beim Surfen ist es immer gut, seine Stärken auszuspielen, doch viele Surfer vergessen, sich auf den Aufbau ihrer Surfschwächen zu konzentrieren. Wie ist Ihre Rückhand, das Luftspiel, das Surfen auf kleinen Wellen, das Surfen auf großen Wellen usw. Wir alle haben Vorlieben und Stärken und wir alle haben Schwächen. Allround-Surfer haben ein Händchen dafür, sich zu verbessern und an dem zu arbeiten, woran sie arbeiten müssen, und Sie können das auch.

3) Paddel-Fitness ist der Schlüssel für freies Surfvergnügen und Wettbewerb, also nutzen Sie jedes Mal, wenn Sie surfen, die ersten zwanzig bis dreißig Minuten, um an Geschwindigkeit und Power-Paddeln zu arbeiten. Fangen Sie so viele Wellen wie möglich auf und surfen Sie sich auf jeder Welle das Gehirn raus. Nehmen Sie sogar Wellen, die sich möglicherweise schließen oder Sie dort hinbringen, wo Sie nicht sein wollen (nicht ratsam, wenn die Welle schwer und groß ist). Diese Trainingsstrategie an kleineren Tagen zwingt Sie jedoch schnell dazu, „aus der Aufprallzone herauszukommen“, indem Sie Ihr Herz-Kreislauf-System trainieren und Geschwindigkeit und Paddelkraft entwickeln, die sich in einer besseren Surf-Fitness niederschlagen werden. Denken Sie einfach daran, Ihren Kopf und Körper ruhig zu halten und sich darauf zu konzentrieren, mit den Armen durchzukommen und bei jedem Schlag einen hohen Ellenbogen zu haben.

Natürlich bedeutet schneller und effizienter Paddeln, dass man schneller wieder in Position geht und mehr Zeit für die Wellenauswahl hat und als freier Surfer oder als Wettkämpfer Priorität erhält.

4) Kraft, Rhythmus und Fluss; diese Eigenschaften müssen sich in Ihrer DNA verankern. Golf, Kampfsport, Tanzen, Gymnastik für Surfer, Skateboarden, Snowboarden – all dies kann Ihnen beim Surftraining und bei der Leistungssteigerung helfen. Sie alle machen Spaß und sind einfach durchzuführen und lassen sich schnell in das Surfen übertragen. Viele dieser Sportarten oder Disziplinen ermöglichen auch Innovationen, die auch beim Surfen bewertet werden.

4) Surfen ist dem Golfsport sehr ähnlich. Es dreht sich alles um Konsistenz. Je konsequenter Sie mit Ihrer Leistung sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie konstant höhere Punktzahlen erzielen. Wenn Ihr Surfspiel inkonsistent ist, wissen die Richter dies und ihr Unterbewusstsein klickt sich mit „Zweifel“ auf jeder Welle ein, auf der sie Sie beurteilen. Wählen Sie also konsequent gute Wellen, surfen Sie alles aus und wissen Sie, dass Ihre höchste Punktzahl fallen wird. Wenn man darüber nachdenkt – eine perfekte Punktzahl für eine Welle zu erreichen, bedeutet, dass alle Richter sehr hoch und konsistent auf der ganzen Linie punkten müssen.

5) Üben Sie große Züge in großen Abschnitten, denn das ist es, was eine hohe Punktzahl ergibt. Wenn Sie fallen, gibt es mehr Entenspringen, mehr Aufprallzonen und mehr Herausforderungen, um wieder in Position zu kommen. Kombinieren Sie dies mit einer mentalen Überlegung, wie Sie sich auf der nächsten Welle verbessern können, all das wird Ihre Surffähigkeit verbessern und Sie zu einem besseren Surfsportler machen.

6) Wenn Sie im Fitnessstudio surfen, machen Sie intensive zwanzig- bis dreißigminütige Sitzungen, in denen Sie Läufe simulieren und etwas Verwirrung stiften. Bringen Sie Ihren Trainer oder Surflehrer dazu, einige Kurvenbälle in Ihr Surftraining zu werfen, um Sie abzulenken, Sie zu überrumpeln und Sie mit mentalen Spielen herauszufordern. In der Regel surfen wir nicht so gut, wie wir es uns gewünscht hätten, weil wir psychisch gefordert oder von außen abgelenkt werden, also üben Sie den Umgang mit solchen Situationen, wenn Sie trainieren.

7) Ihr Herz-Kreislauf-System in Verbindung mit Stabilität und Flexibilität in den Gelenken Ihres Körpers ist die Grundlage sowohl für Ihren Fluss als auch für Ihre Surfkraft. Finden Sie einen Trainer, der gut surft und auch alle Komponenten der Surf-Fitness versteht und lehrt und nicht nur gestrandete Surfübungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.